Wir sind dabei – 20. Fachkongress für Holzenergie

Vom 22.-30. September 2020 findet der 20. Fachkongress für Holzenergie statt. Branchenvertreter sprechen dort über aktuelle Marktentwicklungen, Gesetzesinitiativen, diskutieren Handlungsempfehlungen und stellen Projektbeispiele vor. Als Plattform zum Erfahrungsaustausch und für persönliche Gespräche wird der Kongress ebenfalls sehr geschätzt. Angesichts der aktuellen Lage bezüglich COVID-19 wurde die Leitveranstaltung des bundesdeutschen Holzenergiemarktes in ein digitales Veranstaltungsformat umgewandelt und das diesjährige Motto lautet: Holzenergie geht digital!

Auch die Brüning | Gruppe ist vertreten. Philipp Pinnow und Matthias Warnke werden virtuell per Liveschaltung dabei sein und über die aktuelle Situation auf dem Nawaro- und Altholzmarkt sprechen. Die beiden folgen der Einladung des Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE) mit der Bitte, als Biomasseexperten Stellung zur derzeitigen Marktlage zu nehmen.

Matthias Warnke erklärt: „Aktuell haben beide Märkte mit einen Materialüberhang zu kämpfen. In unserem Vortrag gehen wir auf die Einflussfaktoren ein und zeigen auf, dass sich die Märkte in den letzten Jahren sehr europäisiert haben. Umso wichtiger ist es, dass wir alle Informationen über alle Märkte sammeln, um das Marktgeschehen für unsere innerdeutschen Partner bestens einschätzen zu können. Unsere Ergebnisse teilen wir mit unseren Partnern. Wir erhoffen uns durch unseren Vortrag, dass wir weitere Firmen dazu ermutigen Anlagen zuzubauen, damit wieder mehr Material im eigenen Land verwertet wird.“

Philipp Pinnow ergänzt: „Zudem ist unser Anliegen, potenziellen Kunden, die sich mit dem Thema ‚Biomasseheizkraftwerk‘ beschäftigen, Versorgungssicherheit zu garantieren. Diese hat stets höchste Priorität. Natürlich werden regionale Holzmengen bevorzugt eingesetzt und nur im Notfall international vermarktet bzw. eingekauft. Hierbei ist es wichtig, sich im Vorfeld genau zu erkundigen, welche Biomasse in welchen Mengen in der jeweiligen Region zur Verfügung steht – dabei sind wir unseren Partnern gerne behilflich.“

Passenderweise wird fast zeitgleich zum Fachkongress die Novelle des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) erarbeitet, welches am 1. Januar 2021 in Kraft treten soll. Die Bioenergiebranche erhofft sich hier seitens der Politik Rückenwind zu erhalten. Die Bundesländer fordern von der Bundesregierung ihre im Klimaschutzprogramm 2030 formulierten Ziele für die Bioenergie umzusetzen und Konzepte zum Erhalt der energiewirtschaftlichen Funktionen sowie der Umwelt- und Klimaschutzleistungen von Bioenergieanlagen zu entwickeln. Den Ländern zufolge besteht eine hohe Dringlichkeit und es müssen kurzfristig Anreize gesetzt werden, um den vielfältigen Funktionen der Bioenergie gerecht zu werden.

Philipp Pinnow führt aus: „Wir wollen die Politik dazu ermutigen, sich weiterhin für das Thema einzusetzen und die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen zu bieten. Wir wollen aber auch bezwecken, dass der Markt insgesamt offener für einen internationalen Mengenaustausch zwischen den europäischen Nachbarländern wird. Deutschland ist ein Exportland für Biomasse – es ist noch ausreichend Rohstoff vorhanden, um neue Kraftwerksprojekte zu realisieren.“

Wir sind gespannt und freuen uns auf den Fachkongress mit hoffentlich vielen neuen Impulsen und einem regen Gedankenaustausch unter Fachleuten.