Altholz und Frischholz – Neuer Hafenplatz, gemeinsam auf Kurs

Im Zuge der fortschreitenden Internationalisierung der Brüning | Gruppe sowie der Internationalisierung des Biomasse- und Altholzmarkts hatten wir uns entschieden, neue logistische Wege zu gehen. Neben Lkw und Bahn bot sich der Transport per Schiff an, um die großen Materialmengen zu befördern, die aufgrund der nach wie vor herrschenden Kalamitäten wie Trockenheit und Borkenkäferbefall in Deutschland vielerorts anfallen und neue Absatzwege erforderlich machten. Auch die immer längeren Transportstrecken waren ein Grund, weshalb wir uns für den Seeweg entschieden hatten.

Um die logistischen Anforderungen weiterhin optimal zu erfüllen, haben wir nun einen neuen Hafenplatz am Terminal 4 von Rhenus Weserport in Bremen angemietet. Wöchentlich liefern wir dort knapp 2000 to Material an. Die Annahme und die Verwiegung werden von Rhenus Weserport übernommen, ebenso der Umschlag und die Beladung der Schiffe.

Eine gute Entscheidung. Mittlerweile exportieren wir eine Gesamtmenge von 50.000 to p. a. Frischholz und Altholz in Richtung UK und Skandinavien. Beim Frischholz handelt es sich aktuell um Hackschnitzel aus nachhaltiger Forstwirtschaft sowie Landschaftspflegematerial. Auch Industrieholz aus den Borkenkäferregionen Deutschlands verbringen wir zum Weserport, bereiten es vor Ort auf und verschiffen es anschließend. Das Besondere am neuen Terminal ist, dass es sich um den ersten gemeinsamen Hafenplatz für Frischholz und Altholz handelt. Dies ermöglicht eine Bündelung der Stoffströme, wodurch eben auch die Gesamtmenge erhöht werden kann – für uns eine absolute Win-Win-Situation.