Für mehr Flexibilität: der Einblas-Lkw

© Deutsches Pelletinstitut © Deutsches Pelletinstitut

Neue Produkte, neue Lieferweise: Für unsere ENplus A1 zertifizierten Holzpellets lassen wir derzeit einen unserer Schubböden umbauen. Was das verändert? Alles!

Denn ist die Arbeit geschafft, sind wir stolze Besitzer eines Lkws mit Einblas-Funktion. „Die Firma Heitling baut zurzeit den Auflieger um, den wir von Alga aus Sittensen haben. Mit diesem Unternehmen arbeiten wir schon seit Jahren gut zusammen“, erklärt Sieto Schomacker (Leitung Fuhrpark) aus der Brüning | Logistik.

Die Erweiterung am Schubboden bringt einen entscheidenden Vorteil mit sich: Flexibilität. Und die zählt bei der Lieferung zu den wichtigsten Punkten. „Dank Schlauch kommen wir dann viel besser an Orte, die ohne solche Funktion bedingt bis gar nicht zu erreichen sind“, macht Sieto deutlich. „Wir sind dadurch in der Lage mit unserem Schubboden Kunden zu beliefern, die nur über ein Silo verfügen, da sie entweder keinen Platz für einen Bunker haben oder die Zufahrt zum Grundstück das direkte Heranfahren an den Bunker nicht zulässt.“

Die Entscheidung, die Einblas-Funktion in einen Schubboden einzubauen, sei bewusst gefallen, so Sieto. „Das ist vor allem für das Planen von Rücktouren viel effizienter, da wir so neben den Pellets auch andere eigene Ladungen wie Sägespäne und Hackschnitzel transportieren können. Dies ist mit einem Silofahrzeug nicht möglich!“

In einigen Wochen ist der Schubboden mit Einblas-Funktion abfahrbereit. Ein Service, der dann auch möglich ist: Staub absaugen. „Das erledigen wir dann für unsere Kunden direkt mit“, so Sieto.