Azubi-Welle: Fünf neue Gesichter

Wie der Azubi-Alltag bei Brüning aussieht? Gar nicht mal so alltäglich. Vor allem am Anfang sorgt das Ausmaß der Holding für heilloses Durcheinander im Kopf. Vier Tochterfirmen unter einem Dach, noch mehr Abteilungen und noch mehr Dächer an anderen Standorten – ganz schön viel auf einmal.

„Ich kann mich noch sehr genau an meine Anfänge bei Brüning erinnern. Deshalb kann ich mich gut in die jungen Neulinge einfühlen“, erklärt Personalchefin Martina Brüns. Mit ihren Fingern trommelt sie auf einer Mappe – dem Mitarbeiterhandbuch der Brüning | Gruppe. „Das erhält seit diesem Jahr jeder, der hier neu einsteigt“, sagt sie, „dazu ein Organigramm und jede Menge mündliche Tipps, vor allem bei der Einarbeitungsrunde.“

Fünf neue Auszubildende erfahren derzeit bei ihren Runden durchs Unternehmen, was alles hinter der Brüning-Holding GmbH steckt. „Zwei werden dann in München lernen, drei in Fischerhude, alle als Kaufleute im Groß- und Außenhandel“, so Martina. Die „Neuen“ werden innerhalb ihrer drei Ausbildungsjahre auch ein paar Wochen in der Buchhaltung und in der Logistik arbeiten.

Generell gilt bei Brüning der Grundsatz: Kaltes Wasser ist gutes Wasser. Martina lacht, sagt dann ernst: „Kaffee kochen ist hier nicht. Die Azubis erledigen direkt eigene Aufgaben, bekommen bei der Ausführung aber natürlich von allen Seiten Unterstützung.“ Ab ins kalte Wasser, aber mit Schwimmflügeln – wir wünschen euch viel Spaß!