Kompost als Einstreu für Pferde – ein Erfahrungsbericht

Felix (35) und Leonardo (12) leben seit rund einem Jahr in einer tierisch gut funktionierenden Wohngemeinschaft. Dass die beiden sich sehr wohl fühlen und es bei ihnen besonders sauber ist, hat einen speziellen Grund: Kompost. Vor einigen Monaten haben die beiden Herren Grünschnittkompost als neuen Fußboden in ihrer WG verlegt bekommen.

Zum besseren Verständnis: Felix ist ein Shetlandpony, Leonardo ein Hannoveraner Wallach. Die Männer-WG ist ein Offenstall im Raum Zeven. Christina Somplatzki von Brüning | Euromulch hat ihren beiden Pferden Grünschnittkompost zu Füßen gelegt und ist vom Ergebnis begeistert. Hier teilt sie ihre Erfahrungen mit Kompost als Einstreu:

„Zunächst ist Grünschnitt-Kompost eine günstige Alternative, sowohl in der Anschaffung, als auch in der Entsorgung. Das Mistvolumen fällt geringer aus als bei gängiger Einstreu und es spielt keine Rolle, ob sich darunter Naturboden oder Beton befindet.

Reiner Grünschnittkompost, am besten in einer gröberen Körnung (00–40mm), wird im bereits verdichteten Zustand mit einer Schichtdicke von mindestens 25–30cm im Stall ausgebracht. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass es sich um RAL-zertifizierten Fertigkompost handelt. Dadurch ist sichergestellt, dass eventuell enthaltene Giftpflanzenanteile keinen Schaden anrichten können, keine keimfähigen Samen und keine Fremdstoffe enthalten sind.

Pferdeäpfel und Futterreste werden jeden Tag abgesammelt, Auflockerung und Nachstreuen sind je nach Stallkonzept regelmäßig durchzuführen. Ein gesamter Austausch der Einstreu ist bei der richtigen Pflege dann nur alle 6–12 Monate nötig. Durch die mikrobielle Aktivität im Kompost wird der Urin/Ammoniak unschädlich gemacht – das fördert aktiv die Hufgesundheit, schont die Atemwege und trägt zur Langlebigkeit dieser Einstreuvariante bei. Auch die geringe Staubentwicklung ist mir positiv aufgefallen.

Der einzige Wehrmutstropfen bei diesem Material besteht in der Farbe. Von Stroh über Pellets bis zu Spänen war ich immer einen hellen Stallboden gewohnt. Mit Kompost ist der Boden plötzlich sehr dunkel. Das ist aber kein wirklicher Nachteil und ich habe mich recht schnell mit der neuen Optik angefreundet.

Leonardo und Felix fühlen sich jedenfalls superwohl mit ihrer Kompost-Einstreu und liegen auch sehr gerne darauf. Grünschnittkompost ist, wenn man die eben genannten Schritte beachtet, mehr als nur eine Alternative für den Pferdestall. Wir bleiben auf jeden Fall dabei.“

Für Fragen rund um Kompost als Einstreu stehe ich gern zur Verfügung.

EM_Christina Somplatzki

 

Christina Somplatzki
christina.somplatzki@bruening-gruppe.de
04293 7894 – 211