Aus Non-Wood-Waste wird Waste-to-Energy

Non-Wood-Waste – vor einigen Jahren als Serviceprodukt eingeführt – entwickelt sich weiter und wird zu „Waste-to-Energy (WTE)“. Diese Bezeichnung ist auch bereits im Abfallgeschäft etabliert. Im Kontext des Handels mit Biomasse wurde die Serviceabteilung für unsere Biomasse-Kunden als reaktive Dienstleistung installiert. Abgedeckt wurden alle Abfallprodukte, die keine Biomasse darstellten und nicht unter die Kategorie Holz fielen, ergo „non wood“, und daher auch der Name „Non-Wood-Waste“. [weiterlesen]

Altholz – Gut zu wissen…

Anfang Februar fand im BUSS-Terminal in Stade in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Altholzaufbereiter und –verwerter (BAV e. V.) eine Altholzschulung statt. Hier kamen insgesamt sieben Mitarbeiter der Buss Terminal Stade GmbH & Co. KG, der Stoffstrom GmbH, der Heidemann Recycling GmbH, der Stader Gehwegreinigung GmbH und der Brüning | Gruppe zusammen. Allen Beteiligten kommt in der Lieferkette beim Altholz eine wichtige Funktion zu, sodass alle Partner von Brüning | Megawatt das Schulungsangebot sehr dankend angenommen haben.  [weiterlesen]

Man lernt nie aus…

Wir von der Brüning | Gruppe legen großen Wert darauf, unsere Mitarbeiter stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Auf mehrfachen Wunsch nach Fortbildung und angesichts der Veränderungen im Umsatzsteuerrecht zum 1.1.2020 haben wir beschlossen, hierzu eine Inhouse-Schulung abzuhalten. Damit auch im internationalen Handel keine Fehler passieren und die Umsatzsteuer richtig ausgewiesen wird, haben wir zusätzlich die Incoterms 2020 mit auf die Agenda gesetzt. Schließlich ist im Rahmen unserer Internationalisierung, bei der weitere, teilweise unterschiedliche Vorschriften im Steuerrecht zu beachten sind, gut geschultes Personal unabdingbar. [weiterlesen]

Time to Say Goodbye

Nun ist es soweit: der Brexit ist vollzogen und wir sagen „Goodbye Großbritannien“. Im Zuge unserer Internationalisierung, immerhin haben wir erst vor Kurzem ein Büro in England eröffnet, tangiert uns das natürlich. Allerdings spielt dieses Thema für uns im Bereich Ersatzbrennstoffe nur eine indirekte Rolle. Unser Vertriebsfokus liegt aktuell auf dem skandinavischen Raum. In diese Gebiete vermarktet das Vereinigte Königreich seit einigen Jahren zuverlässig seine Abfallmengen zur energetischen Verwertung. Seit Ankündigung des Brexits sind die skandinavischen Märkte zusehends verunsichert, wie es nach einem ungeregelten Austritt weitergeht. Das hat unseren Bemühungen wiederum spürbar in die Hände gespielt. Wir konnten so als zweites Standbein einen guten Einstieg in die skandinavischen Märkte finden. [weiterlesen]

So klein und doch so groß

Wir wachsen und wachsen, auch mit vermeintlich kleinen Dingen wie Holzpellets. Das macht sich in unserer zuständigen Fachabteilung bemerkbar. Hatten wir im Jahr 2016 noch exakt einen Mitarbeiter, der sich um diesen Bereich kümmert, so haben wir die Anzahl der Mitarbeiter mittlerweile verzehnfacht. Das heißt, 2020 arbeiten nun 10 Pelletsspezialisten auf Hochtouren im Handel mit Holzpellets. Da wir verstärkt außerhalb von Deutschland agieren, haben wir die Abteilung im gleichen Atemzug sehr international aufgestellt. Mit Geschäftsbeziehungen in 14 Ländern weltweit und einem Umsatz von 75 % im Ausland fast schon eine Notwendigkeit. So stammt ein Teil unserer Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Nationen wie England, Italien, Russland und Spanien. Dies ermöglicht uns, internationale Kunden bestens und gegebenenfalls in ihrer Landessprache zu betreuen.
 [weiterlesen]

Erde gut, alles gut

Das Jahr hat zwar gerade erst begonnen, dennoch naht das Frühjahr und somit die Pflanzsaison. Damit diese ihren gewohnten Gang gehen kann und man nicht vor leeren Regalen im Baumarkt oder der Gärtnerei steht, muss die Produktion in den Erdenwerken jetzt Fahrt aufnehmen. In der Winterzeit startet die Vorproduktion, damit zur Pflanzsaison im Frühling ausreichend verschiedene Erden zur Verfügung stehen können. Wir von Brüning | Euromulch tragen ebenfalls unseren Teil dazu bei. Das erste Torfschiff, mit dem einer unserer Hauptabnehmer beliefert wird, ist bereits ausgelaufen und natürlich sind weitere Schiffe geplant. [weiterlesen]

Notifizierungen, Notifizierungen, Notifizierungen

Die Notifizierungsabteilung der Brüning | Gruppe hat alle Hände voll zu tun. Seit 2015, dem Gründungsjahr der Abteilung, steigt aufgrund der fortschreitenden Internationalisierung die Anzahl an Notifizierungen. „Je mehr Abfälle auf die Reise ins Ausland geschickt werden, desto mehr Notifizierungen sind nötig“, erklärt Melanie Franke und führt weiter aus: „Für den Hafen von Stade haben wir aktuell 5 neue Notifizierungen dazubekommen. Insgesamt haben wir gerade 11, die noch bei uns im Büro in Bearbeitung sind, weitere 23, die noch bei Behörden in Bearbeitung sind, und 42 Notifizierungen, die bereits genehmigt sind. Hauptsächlich notifizieren wir nach Dänemark, Österreich, Schweden und Polen, mittlerweile auch nach Belgien sowie nach Schottland und Finnland. Außerdem notifizieren wir aus Belgien heraus nach Deutschland.“ [weiterlesen]

Nicht halbvoll, sondern zweimal voll – Vollversorgung und Vollvermarktung

Wer macht schon gerne halbe Sachen? Wir nicht. Daher möchten wir als Brüning | Gruppe im Rahmen unseres Kerngeschäft in der Versorgung mit und der Entsorgung von Schüttgutrohstoffen auch gerne die „volle“ Verantwortung übernehmen. Unser Versprechen an Kunden besteht aus reibungslosen Abläufen und Verlässlichkeit – Lieferung für Lieferung. Ebenso spielen die Herkunft unserer Produkte und die kontinuierliche Warenverfügbarkeit für uns eine große Rolle. [weiterlesen]

Damit alle wieder auf Touren kommen

Seit April 2018 gehört die Gebrüder Meyer GmbH zur Brüning Gruppe. Neben der Rindenmulchproduktion gibt es seit 2003 auf dem Produktionsgelände in Mölln auch eine Lkw-Werkstatt. Olaf Meyer, der Standortleiter, berichtet: „Vorher haben wir unsere Fahrzeuge und Container in einer Scheune in Witzeeze repariert, mit zwei Schlossern, und am Wochenende haben wir dann große Reparaturen gemacht. Das waren natürlich sehr beengte Verhältnisse. Besonders schwer war es, wenn etwas lackiert werden musste. Heute verfügen wir über vier Reparaturplätze, so dass maximal vier Lkw mit Trailer oder Anhänger gleichzeitig abgefertigt werden können.“ [weiterlesen]

Stade, das Tor zur Welt

Nach rund einem Jahr Vorbereitung ist es geschafft. Nachdem vor zwei Wochen bereits ein Schiff vom Hafen in Stade auf große Fahrt in Richtung Skandinavien ging, schickt Brüning | Megawatt pünktlich zu Weihnachten das nächste Schiff mit rund 3.000 to Ersatzbrennstoff aus Gewerbeabfällen. Das mag auf den ersten Blick komisch klingen, ist aber aus ökonomischer und ökologischer Sicht durchaus sinnvoll. Einerseits fehlt es im deutschen Markt aktuell an Verbrennungskapazität, was zwischenzeitlich zu einem echten Entsorgungsnotstand auf deutschen Recyclinghöfen geführt hat, andererseits braucht der skandinavische Verbrennungsmarkt dringend Ersatzbrennstoffe für die anstehende Heizperiode. [weiterlesen]

Klimawandel – Zu viel Sonne, Wind und ein Käfer

Überall ist die Rede von Klimawandel. Auf die eine oder andere Art und Weise bekommt ihn jeder bereits deutlich zu spüren, auch wir. Gerade in unserer Branche lassen sich gravierende Auswirkungen feststellen. Beim Handel mit dem Rohstoff Holz sind wir fast täglich mit neuen Herausforderungen konfrontiert: Durch mildere Winter und heißere Sommer verschieben sich Pflanz- und Heizsaisonen, Hitze und Trockenheit setzen Pflanzen und Bäumen zu. Immer häufiger auftretende Stürme verursachen viel Windbruch, wodurch der Wald geschwächt wird. Letztlich ergibt dies perfekte Bedingungen für die verstärkte Vermehrung von Schädlingen. [weiterlesen]

Wir reden Klartext!

Da die Mitarbeiter in der Brüning | Gruppe sowohl gefördert als auch gefordert werden, gehört es dazu, sich stets weiterzuentwickeln. Deshalb durchlaufen unsere Angestellten der Führungsebene einen Workshop unter der Leitung von Britta Tondock, Beraterin bei company companions GmbH. Als einstige Marketingstrategin und Personalerin beschäftigt sich nun seit mehr als zehn Jahren mit der Motivation und Erwartungshaltung von Menschen hinsichtlich ihrer Arbeit und der Rolle von Unternehmen für unsere Gesellschaft. Sie ist erfahrene Trainerin für Führung, Gruppendynamik und interkulturelle Kompetenz. Wir haben ein kurzes Interview mit Britta zu Ihrem Workshop bei der Brüning | Gruppe geführt. [weiterlesen]

Altholz – ein Dauerbrenner

Vor einiger Zeit haben wir über den Altholzmarkt und seine Entwicklung in anderen europäischen Staaten berichtet. Heute werfen wir einen konkreten Blick nach Polen.

Polen ist der sechstgrößte Produzent und der viertgrößte Exporteur von Möbeln weltweit. Aus diesem Grund entstehen vermehrt stoffliche Verwertungsanlagen für die Spanplattenproduktion. Somit werden derzeit große Mengen an Altholz aus den umliegenden Ländern importiert. Der Verbrauch von Altholz in Polen wird in den nächsten Jahren konstant ansteigen, wodurch der Import von Altholz für den polnischen Markt zunehmend interessanter und wichtiger wird. [weiterlesen]

Neue Energie durch Mais

Ausgedörrte Felder, braune Bestände, kaum Kolben, eingerollte Blätter – ein Bild vom Mais, das sich eingeprägt hat. Die Dürre im Sommer des letzten Jahres hatte verheerende Auswirkungen für den Maisanbau und die Ernte. Dies führte dazu, dass bei unseren landwirtschaftlichen Kunden die Nachfrage nach Mais stieg. Immer öfter erhielten wir Anfragen zu Mais. Da wir uns gerne Herausforderungen stellen, haben wir diese in Angriff genommen – gesagt, getan – der Grundstein für den Handel mit Mais war gelegt. [weiterlesen]

Energieholz für Biomasse(heiz)kraftwerke

Als zuverlässiger Versorger von Biomasse(heiz)kraftwerken nutzen wir als Brüning-Megawatt GmbH Restholz, das in der Industrie keine weitere Anwendung findet, als Festbrennstoff für die Energie- und Wärmegewinnung. Wir beliefern deutschland- und europaweit 120 Kraftwerke mit diesem als Energieholz bezeichnetem Rohstoff und bewegen jährlich ca. 625.000 Tonnen Biomasse im Auftrag unserer Kunden. Dabei weist allein ein Kraftwerk einen Rohstoffbedarf von ca. 65.000 Tonnen auf, was etwa 3.000 LKW-Ladungen entspricht. [weiterlesen]

Als Gartendekor beliebt: Kiefernrinde zur Beetabdeckung

FrühlingsbeetEs muss nicht immer Pinienrinde sein, wenn es darum geht, das Gartenbeet hochwertig mit dekorativem Mulch zu gestalten. Auch Kiefernrinde in der Körnung 10 – 20 mm erfüllt diese Aufgabe und ist gleichzeitig eine preisgünstigere Alternative. Gerade jetzt im beginnenden Frühjahr, wo es darum geht, die Fläche zwischen Hyazinthe, Narzisse, Tulpe und Co. zu füllen oder den Wurzelbereich eines frisch gepflanzten Gehölzes abzudecken, stehen viele Gartenbesitzer vor der Frage, welches Material sich dafür am besten eignet. Doch wo genau liegt eigentlich der Unterschied zwischen Kiefern- und Pinienrinde als Mulchmaterial? [weiterlesen]

Hackschnitzel als Reitbodenbelag – eine clevere Alternative

Reitboden5Ein Sprichwort besagt: „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.“ Doch damit auch die Pferde das Training mit dem Reiter genießen können, ist ein passender Reitbodenbelag nötig. Hackschnitzel sind eine gute und günstige Alternative unter den in Frage kommenden Materialien. [weiterlesen]

Was macht einen Schubboden-Auflieger eigentlich so wertvoll?

Schubboden_1Schubboden-Auflieger, auch bekannt unter den Begriffen Walking Floor oder Schiebeboden, sind in der Logistik sehr wichtige Transportmittel. Ihr besonderer Vorteil besteht darin, dass sie flexibel einsetzbar sind und man mit ihnen sowohl lose und leichte Güter als auch voluminöse Palettenware transportieren kann. Dahinter steckt eine innovative Technologie, die vor allem das Entladen der Materialien wesentlich erleichtert. [weiterlesen]

Natürlicher Spielplatzbelag: Fallschutz aus Hackschnitzel & Rindenmulch

Holzhackschnitzel und Rindenmulch eignen sich bestens als Fallschutz für Spielplätze und überzeugen auch in weiteren Disziplinen. Damit Kinder auf Spielplätzen optimal vor kleinen und größeren Verletzungen geschützt sind, muss der Boden des Spielplatzes aus dem passenden Material bestehen. Bis zu einer Fallhöhe von 60 cm sind Stein- und Betonböden erlaubt, bei Fallhöhen bis zu 150 cm genügt nach DIN-Vorschrift Rasen. [weiterlesen]

Kompost als Einstreu für Pferde – ein Erfahrungsbericht

Felix (35) und Leonardo (12) leben seit rund einem Jahr in einer tierisch gut funktionierenden Wohngemeinschaft. Dass die beiden sich sehr wohl fühlen und es bei ihnen besonders sauber ist, hat einen speziellen Grund: Kompost. Vor einigen Monaten haben die beiden Herren Grünschnittkompost als neuen Fußboden in ihrer WG verlegt bekommen.

Zum besseren Verständnis: Felix ist ein Shetlandpony, Leonardo ein Hannoveraner Wallach. Die Männer-WG ist ein Offenstall im Raum Zeven. Christina Somplatzki von Brüning | Euromulch hat ihren beiden Pferden Grünschnittkompost zu Füßen gelegt und ist vom Ergebnis begeistert. Hier teilt sie ihre Erfahrungen mit Kompost als Einstreu: [weiterlesen]