Rinde an Bord

Bedingt durch die große Nachfrage während des Corona-Lockdowns und durch die anhaltende Trockenheit der letzten Jahre, die zu einem verstärkten Borkenkäferbefall führte, kommt es derzeit immer wieder zu Engpässen im Rindensektor. Um Knappheiten vorzubeugen, d. h. weiterhin lieferfähig für unsere Kunden zu bleiben, haben wir kürzlich knapp 8.500 srm Nadelrohrinde per Schiff aus dem Baltikum importiert. Das Material wurde per Lkw vom Hafen in Lübeck an unseren Standort in Mölln gebracht, unsere Produktionsstätte für Rindenmulch und Rindenprodukte. [weiterlesen]

Zertifizierung und Notifizierung – eine ganz eigene Welt

Der Anspruch an die von uns gehandelten Waren wird immer vielschichtiger – von nachhaltiger Waldbewirtschaftung über legale Verbringung (Import/Export) bis hin zu Kriterien für die Materialannahme. Daher haben wir in der Brüning | Gruppe eigens Abteilungen installiert, die sich ausschließlich mit den unterschiedlichen Zertifizierungskonzepten sowie Notifizierungen beschäftigt. Im Rahmen unserer internationalen Ausrichtung streben wir selbstverständlich neben nationalen Zertifizierungskonzepten auch internationale Zertifikate an. Zudem haben wir eine Notifizierungsabteilung, die für die Abwicklung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs zuständig ist. [weiterlesen]

Service macht den Unterschied

Wir „handeln“ – als Brüning | Gruppe betrachten wir uns jedoch nicht nur als Händler, sondern vielmehr als Dienstleister, denn wir wollen unseren Kunden mehr bieten als bloße Ware. Wir entwickeln daher ständig neue Ideen zur Optimierung unserer Prozesse. Hierfür brauchen wir gute Partner. Deshalb vergeben wir für die Durchführung einzelner Projekte auch Dienstleistungen an andere Unternehmen. Extern vergeben wir das Hacken, Sieben, Schreddern und Lagern von Materialien. Zuletzt haben wir einen Rundholzzug von Thüringen nach Flensburg transportiert. Dort wurde das Material von einem unserer Partner direkt von den Waggons in die Schubböden gehackt und weiter zu unseren Kunden transportiert. [weiterlesen]

SBP-Zertifizierung für Brüning | Megawatt & Brüning | Euromulch

Das Sustainable Biomass Program (SBP) ist ein Zertifizierungssystem für Biomasse, die zur Energieerzeugung verwendet wird. Das Ziel ist die Erfüllung rechtlicher, regulatorischer und nachhaltigkeitsorientierter Anforderungen in der EU. Zugleich sichert die SBP-Zertifizierung den Zugang zum EU-Markt und stellt sicher, dass die von der EU-Holzhandelsverordnung geforderte Rechtmäßigkeit der Baumernte sichergestellt ist. Zertifiziert werden Hersteller von Biomasse, Händler und Energieerzeuger, die Endverbraucher von Biomasse-Produkten sind.  [weiterlesen]

On the Road – Logistik in Zeiten von Corona

Bei Brüning | Logistik hat sich durch die Corona-Krise einiges verändert. Die größte Veränderung fand im Büro statt, denn alle haben sich ins Homeoffice zurückgezogen. Patrick Häberle, Leiter der Logistik, reflektiert: „Da waren meine Bedenken, ob eine Fahrzeugdisposition mit verschiedenen Disponenten ohne direkten Austausch funktionieren kann, doch recht hoch. Mittlerweile läuft das sehr gut und ich kann mir dieses Modell in Teilen auch für die Zukunft der Abteilung vorstellen. Die Kommunikation zwischen den einzelnen Kollegen klappt hervorragend. Dass man sich persönlich nicht mehr sieht, ist natürlich schade. Bis das wieder funktioniert, greifen wir eben auf Videokonferenzen zurück.“ [weiterlesen]

Aus Non-Wood-Waste wird Waste-to-Energy

Non-Wood-Waste – vor einigen Jahren als Serviceprodukt eingeführt – entwickelt sich weiter und wird zu „Waste-to-Energy (WTE)“. Diese Bezeichnung ist auch bereits im Abfallgeschäft etabliert. Im Kontext des Handels mit Biomasse wurde die Serviceabteilung für unsere Biomasse-Kunden als reaktive Dienstleistung installiert. Abgedeckt wurden alle Abfallprodukte, die keine Biomasse darstellten und nicht unter die Kategorie Holz fielen, ergo „non wood“, und daher auch der Name „Non-Wood-Waste“. [weiterlesen]

Altholz – Gut zu wissen…

Anfang Februar fand im BUSS-Terminal in Stade in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Altholzaufbereiter und –verwerter (BAV e. V.) eine Altholzschulung statt. Hier kamen insgesamt sieben Mitarbeiter der Buss Terminal Stade GmbH & Co. KG, der Stoffstrom GmbH, der Heidemann Recycling GmbH, der Stader Gehwegreinigung GmbH und der Brüning | Gruppe zusammen. Allen Beteiligten kommt in der Lieferkette beim Altholz eine wichtige Funktion zu, sodass alle Partner von Brüning | Megawatt das Schulungsangebot sehr dankend angenommen haben.  [weiterlesen]

Man lernt nie aus…

Wir von der Brüning | Gruppe legen großen Wert darauf, unsere Mitarbeiter stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Auf mehrfachen Wunsch nach Fortbildung und angesichts der Veränderungen im Umsatzsteuerrecht zum 1.1.2020 haben wir beschlossen, hierzu eine Inhouse-Schulung abzuhalten. Damit auch im internationalen Handel keine Fehler passieren und die Umsatzsteuer richtig ausgewiesen wird, haben wir zusätzlich die Incoterms 2020 mit auf die Agenda gesetzt. Schließlich ist im Rahmen unserer Internationalisierung, bei der weitere, teilweise unterschiedliche Vorschriften im Steuerrecht zu beachten sind, gut geschultes Personal unabdingbar. [weiterlesen]

Time to Say Goodbye

Nun ist es soweit: der Brexit ist vollzogen und wir sagen „Goodbye Großbritannien“. Im Zuge unserer Internationalisierung, immerhin haben wir erst vor Kurzem ein Büro in England eröffnet, tangiert uns das natürlich. Allerdings spielt dieses Thema für uns im Bereich Ersatzbrennstoffe nur eine indirekte Rolle. Unser Vertriebsfokus liegt aktuell auf dem skandinavischen Raum. In diese Gebiete vermarktet das Vereinigte Königreich seit einigen Jahren zuverlässig seine Abfallmengen zur energetischen Verwertung. Seit Ankündigung des Brexits sind die skandinavischen Märkte zusehends verunsichert, wie es nach einem ungeregelten Austritt weitergeht. Das hat unseren Bemühungen wiederum spürbar in die Hände gespielt. Wir konnten so als zweites Standbein einen guten Einstieg in die skandinavischen Märkte finden. [weiterlesen]

So klein und doch so groß

Wir wachsen und wachsen, auch mit vermeintlich kleinen Dingen wie Holzpellets. Das macht sich in unserer zuständigen Fachabteilung bemerkbar. Hatten wir im Jahr 2016 noch exakt einen Mitarbeiter, der sich um diesen Bereich kümmert, so haben wir die Anzahl der Mitarbeiter mittlerweile verzehnfacht. Das heißt, 2020 arbeiten nun 10 Pelletsspezialisten auf Hochtouren im Handel mit Holzpellets. Da wir verstärkt außerhalb von Deutschland agieren, haben wir die Abteilung im gleichen Atemzug sehr international aufgestellt. Mit Geschäftsbeziehungen in 14 Ländern weltweit und einem Umsatz von 75 % im Ausland fast schon eine Notwendigkeit. So stammt ein Teil unserer Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Nationen wie England, Italien, Russland und Spanien. Dies ermöglicht uns, internationale Kunden bestens und gegebenenfalls in ihrer Landessprache zu betreuen.
 [weiterlesen]

Erde gut, alles gut

Das Jahr hat zwar gerade erst begonnen, dennoch naht das Frühjahr und somit die Pflanzsaison. Damit diese ihren gewohnten Gang gehen kann und man nicht vor leeren Regalen im Baumarkt oder der Gärtnerei steht, muss die Produktion in den Erdenwerken jetzt Fahrt aufnehmen. In der Winterzeit startet die Vorproduktion, damit zur Pflanzsaison im Frühling ausreichend verschiedene Erden zur Verfügung stehen können. Wir von Brüning | Euromulch tragen ebenfalls unseren Teil dazu bei. Das erste Torfschiff, mit dem einer unserer Hauptabnehmer beliefert wird, ist bereits ausgelaufen und natürlich sind weitere Schiffe geplant. [weiterlesen]

Energieholz für Biomasse(heiz)kraftwerke

Als zuverlässiger Versorger von Biomasse(heiz)kraftwerken nutzen wir als Brüning-Megawatt GmbH Restholz, das in der Industrie keine weitere Anwendung findet, als Festbrennstoff für die Energie- und Wärmegewinnung. Wir beliefern deutschland- und europaweit 120 Kraftwerke mit diesem als Energieholz bezeichnetem Rohstoff und bewegen jährlich ca. 625.000 Tonnen Biomasse im Auftrag unserer Kunden. Dabei weist allein ein Kraftwerk einen Rohstoffbedarf von ca. 65.000 Tonnen auf, was etwa 3.000 LKW-Ladungen entspricht. [weiterlesen]

Als Gartendekor beliebt: Kiefernrinde zur Beetabdeckung

FrühlingsbeetEs muss nicht immer Pinienrinde sein, wenn es darum geht, das Gartenbeet hochwertig mit dekorativem Mulch zu gestalten. Auch Kiefernrinde in der Körnung 10 – 20 mm erfüllt diese Aufgabe und ist gleichzeitig eine preisgünstigere Alternative. Gerade jetzt im beginnenden Frühjahr, wo es darum geht, die Fläche zwischen Hyazinthe, Narzisse, Tulpe und Co. zu füllen oder den Wurzelbereich eines frisch gepflanzten Gehölzes abzudecken, stehen viele Gartenbesitzer vor der Frage, welches Material sich dafür am besten eignet. Doch wo genau liegt eigentlich der Unterschied zwischen Kiefern- und Pinienrinde als Mulchmaterial? [weiterlesen]

Hackschnitzel als Reitbodenbelag – eine clevere Alternative

Reitboden5Ein Sprichwort besagt: „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.“ Doch damit auch die Pferde das Training mit dem Reiter genießen können, ist ein passender Reitbodenbelag nötig. Hackschnitzel sind eine gute und günstige Alternative unter den in Frage kommenden Materialien. [weiterlesen]

Was macht einen Schubboden-Auflieger eigentlich so wertvoll?

Schubboden_1Schubboden-Auflieger, auch bekannt unter den Begriffen Walking Floor oder Schiebeboden, sind in der Logistik sehr wichtige Transportmittel. Ihr besonderer Vorteil besteht darin, dass sie flexibel einsetzbar sind und man mit ihnen sowohl lose und leichte Güter als auch voluminöse Palettenware transportieren kann. Dahinter steckt eine innovative Technologie, die vor allem das Entladen der Materialien wesentlich erleichtert. [weiterlesen]

Natürlicher Spielplatzbelag: Fallschutz aus Hackschnitzel & Rindenmulch

Holzhackschnitzel und Rindenmulch eignen sich bestens als Fallschutz für Spielplätze und überzeugen auch in weiteren Disziplinen. Damit Kinder auf Spielplätzen optimal vor kleinen und größeren Verletzungen geschützt sind, muss der Boden des Spielplatzes aus dem passenden Material bestehen. Bis zu einer Fallhöhe von 60 cm sind Stein- und Betonböden erlaubt, bei Fallhöhen bis zu 150 cm genügt nach DIN-Vorschrift Rasen. [weiterlesen]

Kompost als Einstreu für Pferde – ein Erfahrungsbericht

Felix (35) und Leonardo (12) leben seit rund einem Jahr in einer tierisch gut funktionierenden Wohngemeinschaft. Dass die beiden sich sehr wohl fühlen und es bei ihnen besonders sauber ist, hat einen speziellen Grund: Kompost. Vor einigen Monaten haben die beiden Herren Grünschnittkompost als neuen Fußboden in ihrer WG verlegt bekommen.

Zum besseren Verständnis: Felix ist ein Shetlandpony, Leonardo ein Hannoveraner Wallach. Die Männer-WG ist ein Offenstall im Raum Zeven. Christina Somplatzki von Brüning | Euromulch hat ihren beiden Pferden Grünschnittkompost zu Füßen gelegt und ist vom Ergebnis begeistert. Hier teilt sie ihre Erfahrungen mit Kompost als Einstreu: [weiterlesen]