Energie aus Waldrestholz

Nachwachsende Rohstoffe effizient nutzen

Bei der Stammholzernte im Wald fällt regelmäßig Kronenholz an, das für die Weiterverarbeitung in der Holzwerkstoffindustrie nicht mehr interessant ist. Wir haben jedoch großes Interesse an diesem Material, denn es ist ein wichtiger Rohstoff für die thermische Verwertung in Biomasseheizkraftwerken. Wenn Sie in Ihrem Forstbetrieb, forstwirtschaftlichem Dienstleistungsunternehmen oder in Ihrem Baumpflegebetrieb über Kapazitäten an Waldrestholz verfügen, sprechen Sie uns gern an. Gern vereinbaren wir einen Termin bei Ihnen vor Ort.

Herkunft

Aus dem Wald
Unter dem Begriff Waldrestholz werden im Allgemeinen Holzreste zusammengefasst, die nach einem Holzeinschlag, einer Rodung, Waldpflegemaßnahmen oder durch Witterungseinflüsse auf einer Fläche verbleiben.

Im Detail
Diese Holzreste lassen sich im Speziellen als Kronen- und Wurzelholz, Schnee- oder Sturmbruchholz und Astmaterial definieren und werden von uns als klassisches Energieholz ausgeliefert.

Gut erreichbar
Das Holz wird in Poltern direkt am Wald- bzw. Wegrand gesammelt, sodass es für die Weiterverarbeitung mit dem Hacker leicht zugänglich ist.

Anforderungen für die thermische Nutzung

Frei von Fremdstoffen
Damit das Waldrestholz für die thermische Nutzung im Biomasseheizkraftwerk einsetzbar ist, muss das Material frei von Fremdstoffen wie Metall, Erde, Steinen, Wurzeln, Laub, Altholz, Grasschnitt und ähnlichem sein.

Kurze Wege bevorzugt
In der Regel verarbeiten wir Straßenbegleitholz oder Holz aus Knickpflegemaßnahmen direkt vor Ort zu Hackgut.  und liefern es  zu unseren Biomasseheizkraftwerks-Vertragspartnern in der Region. Auf diese Weise vermeiden wir lange Transportwege und setzen auf eine regionale Rohstoffverwertung.

Der Kunde entscheidet
Jedes Kraftwerk ist auf eine bestimmte Materialqualität angewiesen. Wir richten uns nach den technischen Vorgaben und liefern das benötigte Holz entsprechend an – egal ob in Form von „Hackis“ oder als Schreddermaterial.

Anforderungen für die Abholung

Zu Poltern geschichtet
Damit wir das Waldrestholz optimal aufbereiten können, muss das Holz in Poltern, senkrecht zum Weg, gesammelt werden. Die Polterhöhe sollte max. 4 Meter betragen und keine Fremdstoffe wie Wurzeln, Altholz, Metall, Erde, Steine u. ä. enthalten.

Wege ganzjährige befahrbar
Die Zufahrt zum Polter muss für schwere Fahrzeuge zugänglich sein. Der von uns organisierte Hacker fährt direkt an die Energieholzpolter heran und hackt das Material in einen Schubboden-LKW oder in ein Containerfahrzeug.

Kurze Fahrtwege
Das Fahrzeug bringt das Hackgut dann entweder direkt zum nahegelegenen Kraftwerk oder zu einem Lagerplatz, wo es weiterverarbeitet oder z. B. getrocknet wird. So bleiben die Transportwege möglichst kurz.

Anfrage und Kontakt

Bei Ihnen fällt Waldrestholz ab einer Menge von ca. 300 Schüttraummetern an? Dann sind wir Ihr zuverlässiger Abnehmer. Auch wenn Sie weniger Holz zur Verfügung haben, das unregelmäßig anfällt, freuen wir uns auf Ihre Anfrage. Wir finden immer eine passende Lösung für Sie! Rufen Sie uns an unter 04293 78 94 320 oder füllen Sie unser Anfrage-Formular aus.

* Pflichtfelder