Altholz A III

Ohne Holzschutzmittel gealtert

Altholz wird der Kategorie A III zugeordnet, wenn das Holz in der Beschichtung halogen-organische Verbindungen aufzeigt. Holzschutzmittel dürfen allerdings auch hier nicht enthalten sein.

Herkunft

Inneneinrichtungen
Halogen-organische Verbindungen findet man im Altholzbereich häufig an Möbeln und Küchenteilen.

PVC-Quellen
Elastische Dekorfolien und Kantenumleimer sind relevante PVC-Quellen, die Inneneinrichtungen für die A III-Kategorie qualifizieren.

Bau- und Abbruchholz
PVC kann zusätzlich über Kunststoffe aus dem Baubereich in das Altholz eingetragen werden, z. B. durch Kunststoffbeschläge am Holz.

Verwertung

Stofflicher Nutzen
Die stoffliche Verwertung des A III Holzes ist möglich, sofern Beschichtungen und Lackierungen durch eine Vorbehandlung weitgehend entfernt werden. Moderne Aufbereitungstechnik, wie z. B. Leichtgutabscheider, Sichtungsanlagen oder das WKI-Verfahren trennen die losgelösten Oberflächenpartikel und PVC-Beschichtungen vom Rest des Materials.

Kosten-Nutzen-Faktor
Diese aufwendigen Verfahren zur Aufbereitung von A III-Holz sind jedoch immer unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit zu betrachten. Übersteigt der Kostenaufwand den effektiven späteren Nutzen, ist die stoffliche Nutzung nicht mehr rentabel.  

Thermische Weiterverwendung
In der thermischen Verwertung kommt Altholz der Kategorie A III in Großanlagen zum Einsatz. Da die Verbrennung umfangreiche Abgasreinigungstechnologien nach der Bundes-Immissionschutz-Verordnung erfordert, wird eine Nutzung erst in Biomasseheizkraftwerken mit einer Feuerungswärmeleistung über 10 MW wirtschaftlich.

Anfrage und Kontakt

Sie verfügen über größere Mengen A III Holz? Egal ob das Material regelmäßig oder in unbestimmten Zeitabschnitten bei Ihnen anfällt, wir nehmen es Ihnen ab. Sie erreichen uns unter der Nummer 04293 78 94 340 oder über unser Kontaktformular.

* Pflichtfelder