Neue Chancen auf dem Altholzmarkt

Im Gespräch mit Matthias Warnke, dem Leiter der Altholz-Abteilung von Brüning | Megawatt in Fischerhude.

Moin Matthias, im Altholzmarkt gibt es momentan viel Bewegung – wie fällt dein Fazit für das Jahr 2016 aus?
Das Jahr 2016 war geprägt von einem starken Überhang, es gab also zu viel Material auf dem Markt. Die Gründe hierfür lagen in den milden Wintern der letzten Jahre, der boomenden Baukonjunktur, hohen Importmengen und einem ebenfalls hohen Müllaufkommen, aus dem wiederum erhebliche Mengen Altholz aussortiert wurde. +

Neue Fahrzeuge auf den Straßen

Vor etwa einem Jahr hat die Logistik der Brüning | Gruppe ihre Flotte mit eigenen Fahrzeugen ins Leben gerufen. Nun rollen die nächsten drei Brüning-LKW über deutsche und europäische Straßen. Zu Beginn des Jahres hat die Brüning | Logistik drei weitere Berufskraftfahrer festangestellt und drei neue Schubböden in Betrieb genommen. +

Neue Gesichter an allen Standorten

Zehn auf einen Streich! Zu Jahresbeginn bekommt die Brüning | Gruppe wieder ordentlich Zuwachs – und zwar an allen Ecken und Enden. Mit ihren individuellen Stärken werden unsere neuen Kollegen ihre jeweilige Abteilung unterstützen und damit zum gemeinsamen Erfolg des gesamten Unternehmens beitragen. Hier stellen wir unsere Neuen kurz vor.  +

Neue Märkte in Österreich und Tschechien

Wer wachsen will, muss Grenzen überschreiten. Dieser Devise verschreibt sich die Brüning | Gruppe seit jeher. Nun geht es wieder einen Schritt nach vorn. Ab 2017 werden die Märkte in Tschechien und Österreich nachhaltig erschlossen und das Engagement dort intensiviert. Verantwortlich für dieses Projekt ist aufgrund der geographischen Nähe das Brüning-Büro München.  +

Sport und Soziales

Seit zehn Jahren trainiert der Leiter der Altholz-Abteilung, Matthias Warnke nun schon eine Jugendmannschaft der JSG Backsberg. Inzwischen sind die Jungs in der U17 angekommen und wieder einmal stand ein neuer Satz Trikots an. Klar, dass Matthias Warnke zuerst Arnd Brüning fragt, weil er weiß, wie sportbegeistert sein Chef ist. Dieser erklärt sich kurzerhand bereit und sponsert einen Satz Trikots für die Fußballer, die jetzt mit dem Schriftzug der Brüning | Gruppe auf der Brust um den Aufstieg in die Bezirksliga spielen. +

Brüning | Megawatt verlängert den Vertrag mit dem BMHKW Emlichheim bis 2026

Das Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) Emlichheim setzt die Zusammenarbeit mit der Brüning-Megawatt GmbH fort. Nachdem das Unternehmen aus Fischerhude bereits seit Januar 2013 die Vollversorgung mit Altholz erfolgreich durchführt, verlängerte der derzeitige Anlagenbetreiber, EBE Emlichheim, das Vertragsverhältnis frühzeitig um weitere sechs Jahre auf 2026. +

Lektion am Sternsieb

Zur richtigen Aufbereitung von Biomasse für die thermische Verwertung in Kraftwerken gehört neben der Zerkleinerung besonders das Absieben. Bei diesem Vorgang werden die verschiedenen Korngrößen voneinander getrennt, damit im Kraftwerk nur die gewünschte Größe ankommt. Unterkorn (zu klein) und Überkorn (zu groß) werden auf anderen Wegen verwertet. +

Fortbildung mit Kühen

„Weiterbildung zum Milchprofi“- was erstmal lustig klingt hat für den Einstreu-Spezialisten von Brüning | Euromulch einen wichtigen Hintergrund. Björn Plate aus unserem Büro bei Rostock hat erfolgreich am „Milchprofi“-Seminar der Landwirtschaftskammer NRW teilgenommen, um seine theoretischen und praktischen Kenntnisse in der Milchviehhaltung noch zu vertiefen und die neuesten Trends und Bedürfnisse der Branche kennenzulernen. Denn er ist der Fachmann für Einstreuprodukte in Tierställen. +

Expertise im Doppelpack

Im Herbst treffen sich jährlich Experten der Biomasse-Branche zu einem Erfahrungsaustausch auf dem Biomasseforum in Bad Hersfeld. Dieses Jahr wurde Brüning | Megawatt eingeladen, um über die Marktentwicklung im Altholz sowie der Biomasse und deren Auswirkungen für die kommunalen Betriebe zu referieren. Unsere Experten Melanie Kaadekildeholm (Nawaro) und Matthias Warnke (Altholz) machten sich auf den Weg nach Hessen und stellten sich den Fragen des Publikums. Dieses bestand aus rund 200 Vertretern von Kommunen, Aufbereitern und Verwertern. +

Leckere Heidelbeeren? Eine Frage des Bodens.

Im Herbst werden die letzten Heidelbeeren geerntet, die Blätter der sommergrünen Pflanze färben sich und fallen schließlich ab. Dann beginnt für alle Heidelbeeranbauer die Pflanzzeit. Neue Sträucher werden gesetzt, bereits vorhandene gepflegt und zurückgeschnitten. Auch die richtige Bodenabdeckung will jetzt gewählt werden, weil sie einen entscheidenden Einfluss auf das Gedeihen der Heidelbeerpflanzen hat. +